was ist wing chun?

Wing Chun – 永春

Wing Chun ist mehr als 300 Jahre alt, ist aber dennoch einer der modernsten Kampfkunststile.
Wing Chun kann nicht als Sport klassifiziert werden, weil es keine Regeln im Nahkampf gibt.
Diese Kampfkunst ist von seiner Struktur mindestens doppelt so schnell wie die anderen Kampfsportarten.
Es hat einige Besonderheiten. Mit einem Minimum an Aufwand wird Maximum an Ergebnis erzielt. Angriff und Verteidigung werden gleichzeitig durchgeführt. Die Kraft des Gegners wird oft gegen ihn verwendet, so dass die Wing Chun Kampfkunst wird auch als ideale Selbstverteidigungskunst für Frauen gesehen.

Wing Chun

„Im alten China wurde das Wing Chun in einem „familiären“ Charakter jeweils von Lehrer zu Schüler weitergegeben. Der Lehrer, der die persönliche Verantwortung für die gesamte Ausbildung der Schüler hatte, wurde als „Vater-Lehrer“ (Shifu) angesehen. Der Unterricht fand gegen Bezahlung oft im Wohnhaus des Lehrers statt, eine persönliche Bindung zwischen Lehrer und Schüler, mit bestimmten gegenseitigen Verpflichtungen, war die Regel. In Hongkong wurden die ersten öffentlichen Schulen gegründet. Seitdem nahm der Unterricht stärker einen kommerziellen und „modernen“ Charakter an.“ (Wikipedia: Wing Chun Artikel)

Wing Chun wurde durch seine Einfachheit und Effektivität weltweit bekannt. Das ist eine der schnellsten und sichersten Möglichkeiten sich zu verteidigen. Jeder ist in der Lage, egal ob du Mann oder Frau, 5 oder 60 Jahre alt bist, Wing Chun zu erlernen und erfolgreich in die Realität umzusetzen. Und dafür werden weder akrobatische Tricks noch enorme eigene Kraft gebraucht. Seit Jahren wird Wing Chun als die innovativste Angriff- und Abwehrmethode bei der Deutschen Polizei, FBI und den anderen Eliteeinheiten weltweit eingesetzt.

Unsere Empfehlung: Anti-Gewalt Seminare bei Berliner Polizei

Für viele Menschen sind die Gewaltsituationen kein routiniertes Ereignis. Es mangelt an Erfahrung und Wissen, wie man in einer bestimmter Situation handeln soll, ohne sich in die Gefahr bringen zu müssen. Im Rahmen eines Anti-Gewalt-Projekts vermittelt die Berliner Polizei theoretisches und praktisches Wissen, wie sich die Menschen in einer Gewaltsituation verhalten sollen, ohne dabei Gewalt anwenden zu müssen. Dabei wird zwischen den Gewalttaten und -Situationen unterschieden und dementsprechendes Handlungsbedarf empfohlen.

Bild: Golz Fotodesign Berlin

Die Berliner Polizei bietet Seminare zur verhaltensorientierten Gewaltprävention für Jedermann zu den Themen:

  • Umgang mit Aggression und Gewalt im öffentlichen Raum
  • Umgang mit gewaltbereiten Klienten, Kunden und anderen Personen

 (Quelle: Polizei Berlin )

Witere Infos zu den Seminaren:

https://www.berlin.de/polizei/aufgaben/praevention/gewalt/artikel.148189.php

Wir empfehlen für alle die Gewaltpräventionsseminare der Berliner Polizei zu besuchen, denn dass vermittelte Wissen hier hilft Ihnen in bestimmten Situation eine richtige Entscheidung schneller und sicherer zu treffen.

Ist es notwendig eine Selbstverteidigung zu erlernen?

Notwehr für Frauen – 11Tips

  1. Unterschätzen Sie ihren Gegner nicht. Sie müssen immer davon ausgehen, dass Ihr Gegner gefährlich ist.
  2. Wenn Sie eine Gelegenheit zum Wegrennen haben, sollten Sie dies unternehmen. Informieren Sie anschließen die Polizei über den Vorfall.
  3. Halten Sie Ihren Gegner immer auf mind. 1 Meter Abstand, Handflächen zeigen nach vorne und setzen dem Gegner einen Stoppzeichen.
  4. Wenn jemand Sie bedrängt, machen Sie ein Paar Schritte zurück, bleiben Sie aber trotzdem frontal zum Gegner ausgerichtet, Handflächen zeigen nach vorne.
  5. Für eine Selbstverteidigung oder eine Notwehr, um den Gegnerangriff zu verhindern ist Schrittarbeit, Gewichtverlagerung und Körperdrehung von großer Bedeutung. Somit werden die Voraussetzungen nicht nur für Nicht-Getroffen-Werden geschaffen, sondern auch für eine perfekte Konteraktion.
  6. Sie können sich nur dann erfolgreich verteidigen, wenn Sie stabil stehen, ohne Ihren Gleichgewicht zu verlieren.
  7. Versuchen Sie nicht mit Ihrer Stärke einem Angriff zu widerstehen, weil öftermals ist Ihr Gegner einfach stärker als Sie. Vergessen Sie nicht – Sie sind eine Frau! Versuchen Sie stattdessen die Stärke des Gegners gegen ihn zu richten. Das können Sie mit speziellen Selbstverteidigungskursen erlernen.
  8. Schlagen Sie genau auf die lebenswichtige Körperteile, wie Augen, Kehlkopf, Halsader, Solarplexus…. Schläge auf Brust bringen leider nichts!
  9. Wenn Sie Ihren Gegner schlagen, versuchen Sie trotzdem dies mit Vernuft zu machen und nicht zu viele Körperverletzungen dem Gegner beifügen, also der Situation entsprechend.
  10. Gehen Sie nie freiwillig zum Bodenkampf! Und wenn Sie zum Boden gefallen sind bzw. geschlagen wurden, versuchen Sie so schnell wie möglich aufzustehen.
  11. Nachdem Sie Ihren Gegner geschlagen haben, fliehen Sie sofort und informieren Sie die Polizei über den Vorfall.

Polizeiruf 110

Bei einer Gelegenheit in einer Notsituation rufen Sie sofort 110 an und informieren Sie die Polizei über einen Notfall. Versuchen Sie die Fragen des Operators so konkret wie möglich zu beantworten. Dafür brauchen Sie folgende Informationen:

  • Was ist passiert? Ereignis, Verletzte, besondere Gefahren
  • Wo ist etwas passiert? Notfallort
  • Wer meldet? Name, Standort, telefonische Erreichbarkeit
  • Formulieren Sie Ihr Anliegen möglichst kurz und knapp.
  • Gehen Sie so ruhig wie möglich auf die Fragen ein.
  • Warten Sie nach der Meldung das Eintreffen der Polizei ab.

(Quelle: Der Polizeipräsident in Berlin )